Ana Elena, 20


1. Wieso machst du einen Freiwilligendienst/FSJ?

Ich mache mein FSJ nicht nur zur Überbrückung von meinen Wartesemestern, sondern auch, um zu sehen, ob dieser Berufszweig auch wirklich etwas für mich ist.

 

2. Wie bist du darauf gekommen?

Von meiner Freundin habe ich vieles bezüglich des FSJ’s erfahren und es hat bei mir sofort ein Interesse geweckt. Daraufhin habe ich mich genauer darüber informiert und beschlossen selber solch ein Jahr zu absolvieren.

 

3. Was hat dir persönlich der Freiwilligendienst gebracht?

Sehr viel, denn durch mein FSJ habe ich gemerkt, dass genau dieser Beruf etwas ist, was ich will. Außerdem gewinnt man viele Lebenserfahrungen, Bestätigungen und auch sehr viel Lebensfreude.

 

4. Wieso gerade bei der AWO?

Um ehrlich zu sein, war das nicht von Anfang an geplant. Jedoch war für mich das Konzept des FSJ’s bei der AWO das beste. Außerdem war meine derzeitige Einrichtung nach einigen Vorstellungsgesprächen die, die mich am besten angesprochen hat. Nicht nur von den Kollegen, sondern auch vom Aufbau und Konzept her meine erste Wahl.

 

5. Würdest du anderen jungen Menschen zu einem FSJ raten/empfehlen?

Ja, denn ein Jahr gibt einem einen guten Einblick in das Berufsfeld und zu dem umfangreichen Feld sozialer Tätigkeiten die von vielen Menschen in diesem Land auch professionell ausgeübt werden.

 

6. In welchem sozialen Bereich bist du eingesetzt?

Die Einrichtung ist ein anerkannter sozialer Brennpunkt, in diesem Fall ein Kinderhort der im Schwerpunkt Betreuung von Schulkindern im Alter von 6 bis 14 Jahren beinhaltet. (D.h.: Hausaufgabenbetreuung, gemeinsame Mahlzeiten und Freizeitgestaltung)

 

7. Wieso gerade in dieser Einrichtung oder in dieser Art Einrichtung?

Für mich stand von vorn herein fest, dass ich nicht mit Kleinkindern arbeiten wollen würde, sondern mit heranwachsenden Kindern ab 7 Jahren. Außerdem ist es mir wichtig, junge Menschen in ihrer individuellen und sozialen Entwicklung zu helfen und zu fördern, sie vor Gefahren zu schützen und positive Lebensbedingungen für sie und die Familien zu schaffen oder zu erhalten.