Christian, 35


Ich heiße Christian Radeloff, bin 35 und engagiere mich seit knapp 2 Jahren in der AWO Friedenau, wo ich im Februar dieses Jahres (2011) in den Vorstand gewählt wurde.

 

Angefangen hat alles mit einem Grillfest vor 2 Jahren, wo ich mich entschied, als Co-Grillmeister mitzuhelfen, da mir Grillen sowieso Spaß macht. Zugleich bin ich Mitglied der AWO geworden und habe seitdem bei zahlreichen Events mitgeholfen, unter anderem beim jährlichen Grillfest, dem Weihnachtsfest und zahlreichen Ständen.

 

Was mich am meisten überrascht hat, war die Frage, die mir häufig gestellt wurde: "Sind Sie bei der AWO angestellt?" – als wäre es etwas Besonderes, etwas freiwillig und ohne Entgelt zu machen. Anscheinend erwarten heute alle, dass man nur etwas tut,  wenn man dabei Geld verdient.

 

Ein Event habe ich besonders in Erinnerung, wo kleine Kinder durch ein Glücksrad Teddybären und Stofftiere gewinnen konnten. Es war eine Freude zu sehen, wie sich diese Kinder aus verschiedenen Bevölkerungsschichten über so eine Kleinigkeit freuen konnten und es hat mir nochmals bewusst gemacht, dass Leuten zu helfen eine wichtige und auch innerlich befriedigende Sache ist.

 

Besonders in einer materiellen und von Kapitalismus geprägten Welt ist es gut, wenn man sich bewusst wird, dass ehrenamtliche Arbeit keine Schande ist.

 

 

Mit freundlichen Grüßen, Christian Radeloff