Paul,


1. Wieso machst du ein FSJ?

Nach meiner abgeschlossenen Berufsausbildung wollte ich mich beruflich neu orientieren. Der soziale Bereich hat mich schon immer sehr stark interessiert und ich habe mir gedacht, dass ein FSJ der optimale Einblick dafür ist. Schnell wurde mir dies auch bestätigt.

 

2. Was für Erfolge siehst du in der Absolvierung dieses sozialen Jahres?

Persönlich habe ich mich menschlich sehr stark weiter entwickelt. Hilfebedürftige Menschen in ihrem Alltag zu unterstützen und dabei kreative Freizeitgestaltung anzuwenden, bereitet mir sehr viel Spaß, wovon ich früher nicht ausgegangen wäre. Nun weiß ich genau, dass der soziale Bereich für mich das Richtige ist!

 

3. Wieso gerade bei der AWO?

Ich habe mich via Internet über das FSJ informiert. Dort hat mir die Präsenz der AWO am besten gefallen. Außerdem fand ich es sehr schön, dass man sich die Einsatzstellen selbst heraus suchen konnte.

 

4. Wie findest du die Seminare?

Die Seminare sind ein sehr angenehmer Ausgleich zu den Einsatzstellen. Dort hört man andere Erfahrungsberichte, lernt verschiedene Herangehensweisen kennen und trifft vielleicht den einen oder anderen neu erworbenen Freund. Außerdem finde ich die individuelle Gestaltung der Seminare sehr schön.

 

5. Würdest du anderen jungen Menschen zu einem FSJ raten?

Auf jeden Fall. Allein nur um Erfahrungen zu sammeln und soziale Kompetenzen zu erlangen und zu erweitern.

 

6. In welchem Bereich bist du eingesetzt?

Anfangs war ich in einem Wohnheim für geistig behinderte Kinder und Jugendliche eingesetzt. Durch einen Umzug in eine andere Stadt habe ich in ein Wohnheim für geistig behinderte Erwachsene gewechselt.